Ballsport/Völkerball/Volleyball…

 – – –

Liebe Mitglieder, liebe Aktive, liebe Familien,

das Thema Corona beschäftigt uns doch deutlich länger, seit Freitag 20.8.2021 gelten neue Coronaschutzregeln, ab jetzt dürfen 

nur noch Personen am Sport teilnehmen, die einen Nachweis der Immunisierung oder einen Test beibringen. Das gilt für innen und auch für den Sport im Freien. Das gilt auch für die begleitenden Personen.

Jetzt muss also die ‚3-G-Regel‘ angewendet werden, es muss entweder ein negativer Test, eine Genesung oder der volle Impfschutz (2. Impfe mit 2 wöchiger Aktivierungszeit) vorliegen. Werden keine Nachweise erbracht, darf der Sportler/-in nicht am Sportbetrieb teilnehmen. Die Nachweispflicht gilt ab dem schulpflichtigen Alter und wird von der Kontrolle her für die Vereine „erleichtert“, weil Schüler verpflichtend 2x pro Woche in der Schule getestet werden und diese Tests ohne Nachweis gegenüber dem Vereinssport angerechnet werden. Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahre müssen ihren Schülerausweis vorlegen, da sie evtl. ab 16 Jahren schon mit einer Ausbildung anfangen und dann nicht mehr an Testungen in Schulen teilnehmen.

Bitte also zum Sport jetzt bitte den entspr. Nachweis vorlegen, wir werden in der Anwesenheitsliste das entspr. „G“ mit erfassen, z. B. „Test“, „Genesung“ oder „Impfung“ für die entspr. Person vermerken
 
Ab jetzt gelten in NRW nicht mehr die 4 Inzidenzstufen, es gilt nur noch ein Wert von 35, der ist in NRW momentan bereits überschritten, er kann täglich aktuell unter www.mags.nrw abgelesen werden.
 
Dort findet ihr auch die aktuelle Corona-Schutzverordnung – gültig ab 20. August 2021
 
Ebenso die) Anlage „Hygiene- und Infektionsschutzregeln“ zur Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO)
 
Helfen sie bitte mit diesen Mehraufwand problemlos zu bewältigen, danke.

TuS-Overberge, Turnabteilung,
Franz Herken, 02307-84183, 0170-9873212, franz.herken@t-online.de, WA, Telegram, Threema

 


Sehr empfehlenswert – Online-Sportangebote des LSB in Coronazeiten: Mach mit – bleib fit !


 

 

Alle Gruppen, bitte beachten bzw. mitbringen

  1. • unser Hygienekonzept  –  ist unbedingt zu beachten
  2. • Mund-Nasen-Schutz (fürs Rein-/Rausgehen und Toilettenbesuch)
  3. • überall Abstand halten (mind. 1,5 m), alle Berührungen vermeiden
  4. • möglichst in Sportkleidung auflaufen, Fahrgemeinschaften vermeiden
  5. • Desinfektion am Eingang nutzen
  6. • ein normales Handtuch mitbringen (für die Belegung des Platzes auf einer Bank)
  7. • ein größeres Handtuch um die Gymnastikmatte abzudecken (Bodenkontakt vermeiden)
  8. • bitte die eigenen Sportutensilien mitbringen (Matte, Ball, Terraband, …)

— Wir bitten um Rücksichtnahme und Verständnis —

Bitte bleibt gesund, der Vorstand des TuS Eintracht 1920 Overberge e. V..

https://bergkamen.de/informationen-zum-corona-virus.html

———————————————————————————————————————-

 

Ballsport – Volleyball – Fitness – Sport in der Breite – Auch für Schlanke – Völkerball – Auch für Jungs – Wir sind für alles offen !

 

Der Fotograph kommt heute (21.09.2020), hier einige Eindrücke von dieser interessanten Sportgruppe:

 

Gehe zu  Völkerball Minis,  Völkerball Jugend C/D,   jetzt auch Volleyball, Neuer Flyer in Arbeit – VorderseiteRückseite.

Völkerball – Volkerball – Vollerball – Volleyball, ja was denn nun?

Einfach einige Buchstaben umstellen und aus Völkerball wird Volleyball. Es ist auch ein Ballspiel, ohne ‚Abschiessen‘, mit Pritschen und Baggern. Ist im Anfang etwas ungewohnt: Hände ineinander legen, Hände nach hinten umklappen – so entstehen lange gestreckte Arme fürs Baggern, für die Bälle, die vor einem runterkommen. Oder Hände in Augenhöhe, Finger spreizen, Zeigefinger und Daumen aneinander, die hohen Bälle ‚annehmen‘ und dabei in die Knie gehen und mit dem Strecken den Ball wieder weitergeben – das ist Pritschen. Schmettern und Blocken kommt später.

So, oder so ähnlich zeigt Sabrina den jungen Damen das Volleyball spielen. Sie hat seit Kurzem diese Gruppe übernommen und führt Volleyball ein. Das schmeckt nicht jedem, manchen tut das zu weh. Mit Softbällen kann man das lindern, das ist auch nur anfänglich so. Nachher macht das mindestens genau so viel Spass wie Völkerball. Parallel betreibt Sabrina auch Konditionstraining, allgemeine Fitnes ist gut und wichtig. Wir hoffen sehr, dass ihr alle Gefallen am Volleyball findet. Ich selbst spiele es gern und komme euch gern gelegentlich besuchen um mit zu spielen (wenn ihr mich lasst). Franz Herken

 

Hier nun noch einmal zum Thema: Was ist eigentlich Völkerball, ist das überhaupt noch attraktiv?

Völkerball ist ein beliebtes Spiel, es wird nicht nur aus Tradition sondern besonders wegen der einfachen Organisation oft gespielt. Man benötigt einen Ball und ein Spielfeld, fertig. Zudem ist die Spielidee einmalig, der Gegner wird ‚abgeschossen’. Das wird aus pädagogischer Sicht oft kritisiert und man findet dies nicht in anderen Sportarten. Das macht Völkerball aber auch zu einem belebten und spannenden Spiel.

Alter ab ca. 6 Jahren, 2 Mannschaften zu je mind. 4 Spielern, Spieldauer je nach Mannschaftsgröße 3-10 Minuten, Draußen oder in der Turnhalle.

Das Spielfeld wird in 2 Hälften geteilt. Jede Mannschaft stellt sich in ihr jeweiliges Spielfeld. Jeweils ein (bis 3) Spieler pro Mannschaft gehen in den Himmel (hinter die Grundlinie des gegnerischen Feldes). 

Ziel ist es alle Spieler im gegnerischen Feldbereich abzuschiessen. Abgeschossen ist, wer vom Ball berührt wurde ohne ihn gefangen zu haben. Wer getroffen wurde geht in den Himmel und darf nun ebenfalls von außen versuchen die generischen Spieler zu treffen. Wer den Ball fangen kann, behält sein Leben und versucht nun seinerseits Gegner abzuschiessen.

Sind alle Spieler eines Spielfeldes bis auf einen abgetroffen, dann kommen der bzw. die zuvor bestimmten Spieler aus dem Himmel ins Spielfeld. 

Das Aufnehmen des Balles außerhalb der Spielfeldbegrenzung ist nicht erlaubt. Der Ball gehört dann derjenigen Mannschaft in dessen Gebiet er gerade liegt.

Varianten (siehe auch http://www.die-schnelle-sportstunde.de/voelker.htm)

– Wer im Himmel ist und einen Gegner abschiesst, darf zurück ins Innenfeld.

– Der letzte Spieler hat zwei (drei) Leben.

Gewonnen hat die Mannschaft, der es als Erste gelingt alle gegnerischen Feldspieler incl. die neu ins Spiel genommenen ‚Himmelsspieler‘ ab zu treffen.

Click here to find out more!

Serie „Mein Verein in Kamen/Bergkamen“ – WAZ 08.11.2010 – geschrieben von Susanne Brzuska

Völkerball ist beim TuS ein Muss

 

Völkerball ist beim TuS ein Muss

Die Völkerballabteilung des TuS Overberge, hier die Damenmannschaft in Aktion (links: Daniela Rabe, rechts: Carina Rethage).

Overberge. Mit einem Medizinball und den Hausfrauen fing vor knapp 50 Jahren alles an, heute kämpfen beim TuS Eintracht Overberge schon die Minis um den Völkerball. Gut, dass der inzwischen nicht mehr so schwer ist wie noch zu Beginn, denn einst galt es mit dem Medizinball den Gegner abzuwerfen und so möglichst viele Punkte zu ergattern.

Untrennbar mit dem Verein und Sport verbunden ist die heute 72-jährige Erika Biermann: Sie ist die sportliche Mutter aller Völkerballerinnen in Overberge und hat das erste Mal 1961 als Übungsleiterin den Damen des Bergkamener Stadtteils Beine gemacht.

Vom Hausfrauensport zum Völkerball

Dazu gesellte sich im Laufe der Jahre das Kinderturnen, und viele der Mädchen, die schon in der Gruppe der Jüngsten durch die Turnhalle tobten, kamen irgendwann zum Völkerball.

So wie Daniela Rabe: Die 22-Jährige war schon in der Kinderturngruppe mit „Erika“ und gehört heute zu den Stammspielerinnen des Völkerballteams. „Wir haben hier eine Menge Spaß zusammen“, lacht die Sportlerin. Das Schwierigste ist für sie beim Völkerball das „Treffen und richtige Werfen“. Darum aber geht´s, wer auf dem Feld einen Treffer kassiert, muss raus. Um den Treffer gezielt zu platzieren, muss die Spielerin gut werfen können. Aber dafür wird ja trainiert. Montag ist Völkerballtag in Overberge, erst treffen sich die Minis und Schülerinnen, dann die Jugendlichen, anschließend die Frauen. Ein „dreifach kräftiges Völker-BALL“ gibt Kraft, maß sich das Team früher nur mit benachbarten Vereinen in Heeren und Lünern, so qualifiziert sich der TuS im Sommer erstmals für den deutschen Turnerpokal. Den größten Erfolg feierten die Frauen allerdings mit einem dritten Platz beim Deutschen Turnfest in Frankfurt. Eine „tolle Truppe ist das“ bestätigt Erika Biermann.

Und selbst wenn sie heute nicht mehr auf dem Feld steht, „werfe ich jeden Ball mit“ lacht die Seniorin. Martina Grothaus ist inzwischen in ihre Fußstapfen als Völkerball-Trainerin getreten. Die 50-Jährige ist – natürlich – ebenfalls als kleines Mädchen beim TuS eingestiegen. Eine, die ebenso fast von Anfang an immer dabei war, ist Inge Weidlich. Sie alle haben den Wandel des oftmals belächelten Hausfrauensports miterlebt: „Der Ball ist härter, das Spiel ist schneller geworden“, sagt Martina Grothaus.

Aber die Freude an dieser ungewöhnlichen Sportart ist ungetrübt. 20 Frauen, 50 Schülerinnen und Minis spielen in Overberge Völkerball, und sie alle werden getragen von der Gemeinsamkeit und dem Spaß am Spiel. Und sie sind sich einig: Ein echtes Overberger Mädchen muss irgendwann auch einmal Völkerball beim TuS Eintracht gespielt haben.