HK Hellweg: Handballern droht der komplette Shutdown

Kreis-Handballern droht der komplette Shutdown

Handball: Die Handballer dürfen trainieren und spielen. Doch nicht jeder ist mit dieser Lockerung einverstanden, wie der Handballkreis Hellweg feststellen muss. Es droht der komplette Shutdown.

Noch vor einer Woche war die Freude groß bei Carsten Umbescheidt, dem Vorsitzenden des Handballkreises Hellweg. Die Allgemeinverordnung des Kreises Unna wurde geändert, fortan dürfen die Handballer wieder trainieren und auch Spieler sind in den Sporthallen erlaubt. Das allerdings trifft nicht überall auf Gegenliebe. Deshalb handelt der Handballkreis jetzt – ganz basisorientiert.

Bis zum Donnerstagabend haben die Vereine des Handballkreises Hellweg nun die Möglichkeit, zu entscheiden, in welche Richtung der Zug fährt. Die Clubs können ein Votum treffen, ob der Spielbetrieb wegen der Corona-Pandemie bis einschließlich 9. Januar ausgesetzt wird. Danach könne beispielsweise in einer Einfachrunde weitergespielt werden.

Das scheint derzeit die größte Zustimmung zu treffen, denn vor allem viele Eltern sehen ihre handballbegeisterten Zöglinge in Corona-Zeiten bei der Ausübung ihres Hobbys besonders gefährdet. Auf der anderen Seite haben nach mehreren Vereinsinformationen auch schon Arbeitgeber ihre Angestellten angemahnt, ob es denn nun richtig sei, in dieser Corona-Phase seinem Hobby Handball nachzugehen.

Es gibt aber auch noch eine zweite Alternative. Sollten die angeschlossenen Vereine nicht für den zeitlich begrenzten Handball-Shutdown stimmen, dann räumt der Handballkreis Hellweg den Clubs die Möglichkeit ein, Mannschaften – die nicht mehr spielen möchten – verbindlich vom Spielbetrieb abzumelden.

Carsten Umbescheidt, Vorsitzender des Handballkreises Hellweg, hatte die Vereine am Dienstag per Mail angeschrieben und die Maßnahme erklärt. „Aufgrund der mit vielen von euch geführten Telefonate und um euren Sorgen aufgrund der aktuellen Corona-Situation gerecht zu werden, hat der Kreisvorstand in einer außerordentlichen Sitzung beschlossen, in dem gesamten Kreisspielbetrieb – Senioren und Junioren – einzugreifen. Für uns hat die Gesundheit Priorität. Ihr sollt selbst entscheiden, wie es bei uns weitergeht“, so die Begründung. „Um eine gemeinsame Lösung für den Spielbetrieb mit euch Vereinen zu finden, haben wir Möglichkeiten ausgearbeitet.“ Die Vereine dürfen bis Donnerstag um 20 Uhr wählen.

Eines steht schon jetzt fest: Der Handballkreis Hellweg hat auch für das kommende Wochenende den kompletten Spielbetrieb auf Kreisebene ausgesetzt. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Handbälle bis in den Januar hinein im Meisterschaftsbetrieb liegenbleiben.

Quelle: Hellweger / Thorsten Teimann (22.10.20)