3.Herren: Die Dritten sitzen zum Start

Westf. Kamen 3 – TuS Overberge 3M 13:20 (7:7)

Zum Auftakt dieser zweifelsohne speziellen Saison ging es für die 3. Herren samt Maske zum Nachbarn von Westfalen Kamen. Der Gastgeber hatte – wie wir – den einen oder anderen Spieler aus den letzten Jahren nicht dabei. Es versprach also ein Spiel auf Augenhöhe zu werden.

Die Kabinen und Duschen sollten kaum bis wenig genutzt werden, und so waren die Trikots bereits im Training verteilt worden. Was in der Jugend funktioniert… . Seitenwechsel und Halbzeit in der Kabine gab es auch nicht.

Overberge war richtig froh, dass es endlich wieder los ging und startete wie die Feuerwehr. Gut platzierte Schüssen durch schnell erkannte Lücken in der Abwehr waren hier anfangs das Mittel. Das spiegelte auch der Spielstand, der von 0:4 über 3:7 erst in der Halbzeit in einem 7:7 mündete. Scheinbar ist die einlullende Wirkung von Führungen aber nichts mit dem die Truppe besonders gut umgehen kann. Entsprechende Hinweise in der Halbzeit.

Beide Teams stellten aufgrund der meistens über die Mitte initiierten Abläufe schnell auf ein 5:1 um was beim Gast gut funktionierte. Die einfache Lösung hier mit Doppelpässen zu arbeiten wurde auf beiden Seiten – allerdings mit mehr Erfolg bei uns versucht. Zur Mitte der 2. Halbzeit zogen wir dann durch etwas mehr Varianten-Reichtum und Mut bei unseren Angriffen davon. Die gegnerischen Kreisanspiele waren gut zu verteidigen und die meisten der 13 Gegentore fingen wir durch schnelle Gegenstöße aufgrund unnötiger Ballverluste vor der gegnerischen Nahwurfzone.

Deutlich cleverer sein müssen wir beim Verteidigen von durchbrechenden Angreifern. Hier wurden 6 Siebenmeter gegen uns verhängt – oftmals samt persönlicher Strafen. Auch das Anbieten und Freilaufen bei gegnerischer Einzel-Manndeckung sollte nochmal geübt werden.

Ansonsten ein gelungener Start der Lust auf mehr macht.

Auf der Platte: Huke (T), Schmidt (3), Guder, Linnenlücke (1), Kuehling (2), Koch (6/2), Gottschalk (6), Medias, Hoffmann, Riek (2), Keller

Quelle: Stefan (07.10.20)