E2-Jugend: Die Macht war mit uns

HSG Soest mE – TuS Overberge mE2 6:21 (5:12)

Haben es die Ersteller des Spielplans in der Hinrunde noch gut mit der E2 gemeint, so war deutlich abzusehen, dass es in der nun gestarteten Rückrunde anders aussehen würde. Fünf Auswärtsspiele, davon 2 x Soest, Beckum, Ennigerloh und Dellwig sind für die Truppe und Elternschaft schon etwas Neues. Aber das gehört auch dazu. Auf nach Soest also – HSG Soest dieses Mal. So schrecklich war doch diese wochenlange Pause. Die Kinder würden vermutlich sogar an Weihnachten spielen – zumindest bis ganz kurz vor der Beschwerung.

Das Hinspiel wird immer in Erinnerung bleiben – war es doch das allererste Liga-Spiel der Kinder. 13:2 hieß es damals. Heute ist schon viel Routine drin. Ankommen, Hallenluft atmen, Umziehen und gespannt sein wie das Warmmach-Programm dieses Mal aussieht. Keiner vergisst mehr Flaschen oder Bälle. Die Kinder sind angekommen. Und die Körpersprache war bereits jetzt über dem Niveau der DHB-Truppe gegen Spanien. Allerdings verteidigt die mE der HSG Soest vermutlich auch nicht im unbequemen 3-2-1.

Bis auf Leandro waren alle dabei. Der kleine Wirbelwind hat mit seinen Eltern, die bei den „Social Bikers e.V.“ aktiv sind, eine tolle Aktion begleitet. Etwa 80 Kinder und Jugendliche aus Werne deren soziale Situation einen Kinobesuch nicht zulässt waren eingeladen worden einen unvergesslichen Kino-Nachmittag zu erleben. Unterstützt wurde die Aktion von der „StarWarsFanForce Hamm“ welche komplett kostümiert zu diesem Event erschienen. Wir als Trainer – die auch gerne und viel unserer Freizeit in die Kinder investieren – finden, dass das eine Mega-Geschichte ist.

 

Aber auch uns war die Macht gewogen, denn das 0:4 nach etwas über 3 Minuten zeigte, dass keiner über die Ferien verlernt hat wie das Spielgerät zu bedienen ist. Henrik und Piet mit einem Tempostart der sogar Chewbacca eine Fönfrisur verpasst hätte. Sehr gut gefiel, dass die Kinder im richtigen Moment auf den freien Nebenmann ablegten, wenn sie selber keine Lücke auftun konnten. Dort war dann oftmals ein besserer Schusskanal gegeben. Eine schöne Entwicklung in Richtung Miteinander. Dies war zu Beginn der Saison noch anders. Insbesondere Piet konnte diesen Raum auf seine unnachahmliche Art auf der Halb-Position toll nutzen und Sorgen um die Haltbarkeit des gegnerischen Torgestänges schüren.

Nicht gefallen hat bei einigen das fehlende selbstständige Zuordnen zu einem Gegenspieler. Im Training geben wir den Kindern regelmäßig einen Moment um sich Gruppen-intern zu verständigen wer gegen wen spielt. Im Zielspiel passt dieses Vorgehen noch nicht. So gab es dann nach dem 1:8 bis zum 5:10 völlig unnötige Gegentore, weil im Tiefenraum zwischen den Toren die große galaktische Freiheit herrschte. Warum, werden wir im Training besprechen. Es ist nicht zielführend und bremst die Entwicklung, wenn wir ständig die Nummern von Gegenspielern reinrufen müssen.

Besser war das insbesondere bei Tom der seinen Gegner gut im Griff hatte und zur „Belohnung“ eine gelbe Karte nach Hause trug. Das gehört auch dazu – solange es im Rahmen bleibt. Vor dem gegnerischen Tor gab es von ihm viele starke und furchtlose Abschlüsse. Dazu ein paar stramme Pässe in den Lauf der gestarteten Mitspieler nach Balleroberung. Aber bitte nicht vergessen, dass der Ball der Schnellste von euch ist. Wir wollen keine Gegenstöße sehen die prellenderweise am eigenen Tor starten, die eigenen Mitspieler umkurven und vor dem gegnerischen Tor enden. Kopf hoch und Mitspieler beobachten ist die Devise. Oftmals haben ein paar Doppelpässe die gleiche Wirkung.

Paul und Leon haben im Tor wie üblich nichts anbrennen lassen und sind ein toller Rückhalt. 6 Gegentore sagen alles. Davon nur eines in Halbzeit zwei! Xavier trat erneut als toller Strippenzieher in der Mitte auf und versuchte alle Kinder „einzusetzen“. Erst wenn dies nicht mehr möglich war wurde der Ball halt selber reingehämmert. Entsprechend runden Torchancen für Aykut, Jana, Jonas, Julius, Lotta, Louis und Maxi das Bild einer tollen Truppe ab. Als in der 33. Minute das 6:17 fiel ging nochmal ein merklicher Ruck durch die Kinder und der Blick wanderte zur Uhr – denn der 20. Einschlag wird mit einer Tüte Gummibärchen „bestraft“. Auch hier übernahm Xavier die Verantwortung. Gut gemacht. Bei Kaufland ist Haribo derzeit im Angebot. 😉

Kommendes Wochenende (19.01.20 um 12:30 Uhr) steht bereits die nächste Erschütterung der Macht an. Das 2. Bergkamener Derby der Kinder gegen den HC Tura Bergkamen ist angesetzt. Ein besonders Heimspiel, dass mit Sicherheit bereits diese Woche in der Schule Thema sein wird. Daher schon mal der Hinweis an Heim und Gast, dass es sich um Kindersport handelt – nicht um die EM.

Quelle: Stefan Riek (13.01.19)